Onlineshop für Freunde der Mediterranen Lebensart. Hier finden Sie kulinarische Spezialitäten und andere Erzeugnisse aus den Ländern am Mittelmeer.

Ab einem Bestellwert von
20 € versandkostenfrei

Ägypten

Informationen zu Land und Leuten

 

 

Regierung

Geographische Daten

Land & Leute

Kultur / Geschichte

 

 

Offizieller Name

Arabische Republik Ägypten / Jumhuriyah Misr al-Arabiyah

 

Hauptstadt

Kairo / Al Qahira (15 – 16 Mio. Einwohner)

Kairo ist die größte Stadt der arabischen Welt.

 

Landessprache

Schriftsprache: modernes Hocharabisch

Umgangssprache: ägyptisch-arabischer Dialekt

Englisch, in geringem Ausmaß Französisch, als Geschäfts- und Bildungssprache verbreitet

Währung

Ägyptischer Pfund (£ E), 1 £ = 100 Piaster = 1.000 Millièmes

 

Uhrzeit

OEZ = MEZ + 1 Stunde (Ägypten hat die Sommerzeit eingeführt)

 

Internationales Kennzeichen

ET

 

Flagge

Je ein roter, ein weißer, ein schwarzer Streifen mit dem goldenen Adler Saladins (eine Idolfigur der Arabischen Einheit) in der Mitte.

(Rot erinnert an die Revolution, Weiß steht für eine strahlende Zukunft, und Schwarz für die dunkle Vergangenheit.)

 

Nationalhymne (1. Strophe)

„Heimatland, Heimatland, Heimatland, mein Herz schlägt liebevoll für dich. Heimatland, Heimatland, Heimatland, mein Herz schlägt liebevoll für dich. Ägypten, du Mutter aller Länder, meine Hoffnung, mein Sehnen, wer könnte die Segnungen des Nils für die Menschheit ermessen? Heimatland...“

 

Bevölkerung

ca. 68,2 Mio. Einwohner

 

Bevölkerungsdichte

1.120 Menschen pro km²; wegen der Konzentration der Bevölkerung in Niltal und –delta gehört Ägypten zu den am dichtesten besiedelten Ländern der Welt.

 

Ethnische Zusammensetzung

Ägypter 99 %, Beduinen 1 %

 

Religion

Der Islam ist Staatsreligion.

ca. 90 % Muslime (Sunniten), 8 – 10 % koptische Christen

 

 

 

Regierungsform

Republik, Präsidialregime

 

Staatsoberhaupt

Mohamed Hosni Mubarak, Präsident der Republik seit 13.10.1981

 

Regierungschef

Dr. Atef Mohammed Mohammed Obeid, Ministerpräsident seit 05.10.1996

 

Bruttoinlandsprodukt (2001)

ca. 96 Mrd. US$

 

Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (2001)

ca. 3420 US$

 

Nationalfeiertag

23. Juli: Jahrestag der Revolution (1952)

06. Oktober: Tag der Streitkräfte

 

Einreisebestimmungen

Zur Einreise in Ägypten ist ein Visum erforderlich. Das Einreisevisum wird bei Ankunft auf dem Flughafen erteilt, dazu wird ein gültiger Reisepass oder Kinderausweis mit Lichtbild benötigt, der bei Reiseantritt noch mindestens 6 Monate gültig ist, und ein Nachweis der erforderlichen Rück- oder Weiterreisepapiere. Bei Pauschalreisen übernimmt dies meist der Veranstalter.

Die Einreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern.

 

Verkehr

Zum Autofahren wird ein internationaler Führerschein benötigt. In Ägypten herrscht Rechtsverkehr.

 

Gesundheit

Einige Grundregeln sollte man unbedingt einhalten:

Keinesfalls sollte man Wasser aus Flüssen oder von Wasserverkäufern trinken. Überall erhältlich ist abgepacktes Mineralwasser in Kunststoff-Flaschen (auch zum Zähneputzen).

Durch die Nahrungsumstellung kann es zu Durchfall und leichten Magen-/Darmerkrankungen kommen. Im Falle einer Erkrankung sollte unbedingt auf eine ausreichende Flüssigkeits- und Elektrolytzufuhr achten. Abgepackte Glukose-Elektrolyt-Mischungen gehören in jede Reiseapotheke.

Meiden sollte man unbedingt Salate, Eiswürfel, Frischmilch, Speiseeis, ungeschältes Obst u. Leitungswasser. Nichts essen, was nicht gekocht oder geschält werden kann.

Sonnencreme mit einem hohen Lichtschutzfaktor ist empfehlenswert, außerdem ein Mittel, das Insekten abwehrt.

Allgemein sollte bei Kindern ein altersentsprechender Impfschutz vorliegen. Grundsätzlich sollte auch bei Erwachsenen der Impfschutz gegen Tetanus, Diphtherie und Polio überprüft werden.

Außerdem wird eine Impfung gegen Hepatitis A empfohlen, bei Individualreisen unter schlechten hygienischen Bedingungen zusätzlich eine Impfung gegen Typhus.

Eine weitere Gefahr ist das Trachom, eine Augenkrankheit, die zur Erblindung führen kann. Man sollte aus diesem Grund Einheimischen nicht den Fotoapparat oder ein Fernglas überlassen.

Weit verbreitet ist außerdem die Bilharziose, eine Krankheit, die durch kleine Hakenwürmer übertragen wird. Keinesfalls sollte man deshalb im Nil oder anderen Binnengewässern baden.

 

Sicherheit

Ägypten ist, was die normale Kriminalität betrifft, ein eher sicheres Land. Eine Gefahr bilden aber die islamischen Terroristen. Die Regierung versucht seit 1997 durch massive Polizeipräsenz in den Touristenhochburgen weitere Anschläge zu verhindern.

 

 

 

Lage

Nordafrika (25° O – 35° O / 22° N – 32° N

Nördliche Grenze:

Mittelmeer

Östliche Grenze:

Israel, Rotes Meer

Südliche Grenze:

Sudan

Westliche Grenze:

Libyen

 

Fläche

1.001.449 km², davon 4 % landwirtschaftlich nutzbar

 

Höchster Punkt

Jabal Katrinah (2.642 m)

 

Tiefster Punkt

Kattarasenke (- 133 m)

 

Hauptflüsse

Nil (6.671 km lang, davon 1.550 km auf ägyptischem Staatsgebiet)

 

Größte Städte

Kairo

ca. 15 – 16  Mio. Einwohner

Alexandria

ca. 3,7 Mio. Einwohner

Al-Jizah

ca. 2,1 Mio. Einwohner

 

Internationale Flughäfen

Kairo, Luxor, Alexandria

 

Nationale Fluglinie

Egypt Air

 

Wichtigste Häfen

Alexandria, Port Said, Suez

 

Verwaltungsstruktur

25 Gouvernate, 8 Wirtschaftsregionen

 

 

 

Klima

Ägypten ist fast vollständig dem heißen Wüstenklima ausgesetzt, nur entlang der Mittelmeerküste und im Nildelta ist es etwas milder.

Die Monate Mai bis Oktober sind heiß und trocken, nachts fallen die Temperaturen extrem ab.

Die beste Reisezeit für Oberägypten ist von Oktober bis April. Die Mittelmeerküste hat das ganze Jahr über ein angenehmes Klima.

 

Mittlere Temperatur

 

Januar

min/max

April

min/max

Juli

min/max

Oktober

min/max

Alexandria

9°/18°

14°/24°

23°/30°

18°/28°

Kairo

9°/19°

14°/28°

22°/35°

18°/30°

Luxor

5°/23°

16°/35°

24°/41°

18°/35°

Assuan

8°/24°

18°/35°

25°/41°

19°/37°

Hurghada

10°/21°

16°/26°

25°/33°

20°/29°

 

Geographie

Östlich an Libyen anschließend, bedeckt die westliche Wüste etwa zwei Drittel Gesamtägyptens. Im Südwesten erheben sich bis zu 2.000 m hohe Berge. Nach Osten wird die Wüste durch das Niltal begrenzt. Seit Jahrtausenden transportiert der Strom seinen fruchtbaren Schlamm durch ein schmales Tal von nur 8 – 16 km Breite. Dieser selbst aus dem Weltraum weit sichtbare blaugrüne Streifen ist Ägyptens Lebensader. Etwa 99 % der Bevölkerung leben hier. Zwischen Niltal und Rotem Meer schließt sich die Arabische Wüste an, eine Reihe von zerfallenden Sandstein- und Kalksteinplateaus.

 

Flora/Fauna

Auch der Lebensraum von Pflanzen und Tieren konzentriert sich auf das Niltal. Hier gedeihen viele Feuchtpflanzen und auch die Anzahl der Vogelarten (Zugvögel und heimische Arten), die der Fischreichtum des Flusses anzieht, ist beeindruckend.

Die Wüsten sind nahezu vegetationslos, nur in Oasennähe oder an unterirdischen Wasseradern gedeihen einige Palmenarten. In der Arabischen Wüste wachsen vereinzelt Gräser, Tamarisken und Mimosen.

Zu den in der Wüste lebenden Tieren gehören in erster Linie, Nager, Insekten und Skorpione, dazu einige Gazellen, Hyänen und Schakale.

 

Sehenswürdigkeiten / Weltkulturerbe

Zum Weltkulturerbe wurden erklärt:

-         Theben und seine Totenstadt       

-         das islamische Kairo   

-         Memphis und seine Totenstadt, mit den Pyramiden von Gizeh, Abusir, Sakkarah und Dahschur

-         die nubischen Denkmäler von Abu Simbel bis Philae

-         frühchristliche Ruinen von Abu Mena

 

Essen und Trinken

Der Speiseplan umfasst Reis, Brot, Fisch, Lamm, Huhn, Truthahn und frisches und gefülltes Gemüse. Brot wird zu jeder Mahlzeit gegessen, Fleisch ist jedoch teuer. Als Zwischenmahlzeit dient Pita-Brot mit verschiedenen, meist vegetarischen Auflagen.

Tahina

Brotaufstrich aus Sesam, Öl, Knoblauch und Zitrone

Foul, Ta’mijja

traditionelle Gerichte aus Fava-Bohnen

Kofta

gewürzte Hackfleischspieße, über dem Feuer gegrillt

Kebab

ähnlich Kofta, nur mit Fleischstückchen

Hoummos

Kichererbsenbrei als Brotaufstrich

Baba ghanoug

Auberginenbrei mit Tahina

 

Umgangsformen

Strenggläubige Moslems essen kein Schweinefleisch und trinken keinen Alkohol.

Die bei der Begrüßung verwendeten Redewendungen hängen stark von der sozialen Klasse der sich begegnenden Menschen ab. Allgemein schütteln sich Freunde die Hand, begleitet von einem Kuss auf die Wange. Ein Mann begrüßt eine Frau nur dann mit einem Handschlag, wenn sie die Hand zuerst ausstreckt.

Gute Freunde gleichen Geschlechts können in der Öffentlichkeit Hand in Hand gehen und verheiratete und verlobte Paare Arm in Arm. Ansonsten berührt ein Mann eine Frau in der Öffentlichkeit nicht. Menschen zweierlei Geschlechts stehen bei Gesprächen weiter auseinander, als gute Freunde gleichen Geschlechts.

Für ihre Gäste bereiten die Ägypter teure und aufwendige Speisen zu. Als Kompliment für die hervorragende Bewirtung lässt der Gast einen kleinen Rest auf dem Teller zurück.

 

„Bakschisch“, vergleichbar in etwa unserem Trinkgeld, wird in Ägypten für jede noch so kleine Dienstleistung erwartet. Ein Vorrat an kleinen Scheinen in der Hosentasche ist daher empfehlenswert. Die Höhe des Bakschisch ist von der Art der Dienstleistung und vom eigenen guten Willen abhängig. Mit 2 – 5 £ E sollte man meistens richtig liegen. Große Hotels und einige Museen weisen mit „no Tipps, please“-Schildern daraufhin, dass Bakschisch hier unerwünscht ist.

 

Handeln gehört in Ägypten zum guten Ton. Wichtig ist, bei jeder Ware oder Dienstleistung den Preis vorher auszuhandeln. Es ist normal, wenn ein Händler zunächst einen völlig überzogenen Preis nennt. Teilen Sie ihm Ihre Preisvorstellung mit und treffen sie sich mit ihm irgendwo dazwischen. Freuen Sie sich, dass sie ein gutes Geschäft gemacht haben, der Händler wird sich ebenso freuen. Ein guter Handel dauert unter Umständen einige Zeit, wichtig ist, sich nicht unter Druck setzen zu lassen.

 

Unbedingt unterlassen sollte man, jemandem seine Fußsohlen zu zeigen, dass gilt als Beleidigung. Argloses Spielen an den Fingerspitzen wird in arabischen Ländern ebenfalls als persönliche Beleidigung gedeutet und zieht üble Schimpftiraden nach sich. Die linke Hand gilt auch in Ägypten als unrein, da sie für die persönliche Hygiene zuständig ist.

 

Die arabische Gastfreundschaft ist grenzenlos. Dennoch werden viele Geschenke aus reiner Höflichkeit angeboten. Töchter, Edelsteine und Stereoanlagen sollte man in diese Kategorie einsortieren und nicht annehmen.

 

Als moslemisches Land hat auch Ägypten sehr konventionelle Kleidungsvorschriften. Knie und Oberarme bedeckt zu halten ist ratsam. Leichtbekleidete Damen werden schnell als Prostituierte abgestempelt.

 

Keinesfalls Fotografieren sollte man militärische Anlagen, Brücken, Flughäfen, Bahnhöfe, den Suez-Kanal und verschleierte Frauen. Männer und unverschleierte Frauen müssen schon aus purer Höflichkeit vor dem Fotografieren um Erlaubnis gefragt werden. Auch in Moscheen ist Vorsicht angebracht. Betende Menschen dürfen nicht gestört oder gar fotografiert werden. Wichtig ist, darauf zu achten, nicht vor einem Betenden herumzulaufen. Dadurch verliert das Gebet seine Wirksamkeit und muss wiederholt werden.

 

 

 

Kultur / Geschichte

Die Jahrtausende alte ägyptische Kultur hat eine Vielzahl von Zeugnissen hinterlassen, die zu den ältesten und beeindruckendsten der Menschheit gehören.

5000 v. Chr.

Wegen einer Klimaveränderung wird es in Afrika immer wärmer. Die Sahara entsteht. Die Bewohner dieser Gegend wandern im Laufe der Jahrhunderte auf der Suche nach Wasser nach Norden und Süden ab. Einige lassen sich im fruchtbaren Niltal nieder, wo sich die erste Hochkultur des afrikanischen Kontinents entwickelt.

3200 v. Chr.

Pharao Menes vereinigt Ober- und Unterägypten, die Zeit der großen Pharao-Dynastien beginnt.

3000 v. Chr.

Die Hieroglyphenschrift wird in Ägypten entwickelt.

2778 v. Chr.

Pharao Djoser gründet das „Alte Reich“ mit der Hauptstadt in Memphis.

2723 v. Chr.

Die Pharaonen Cheops, Chephren und Mykerinos lassen die großen Pyramiden und die Sphinx von Gizeh errichten.

2500 v. Chr.

Ägypten unterhält bereits intensive Handelsbeziehungen mit Vorderasien.

2260 v. Chr.

Nach dem Tod von Pharao Phiops II. zerfällt Ägypten aufgrund politischer und sozialer Unruhen in mehrere Einzelstaaten.

2160 v. Chr.

Die Könige von Theben (Luxor) vereinen Ägypten erneut. Das „Mittlere Reich“ beginnt.

1991 v. Chr.

Die Pharaonen der XII. Dynastie verlegen den Regierungssitz wieder nach Norden (nahe Kairo). Sesostris III. kann das goldreiche Nubien bis zum 3. Nilwasserfall erobern.

1785 v. Chr.

Die nubischen Gebiete müssen wieder aufgegeben werden, Ägypten beginnt erneut auseinanderzubrechen.

1650 v. Chr.

Die Hyksos, ursprünglich aus Asien stammend, erobern Ägypten und machen Auaris im Nildelta zu ihrer Hauptstadt.

1550 v. Chr.

Die Hyksos werden vertrieben. Die Pharaonen regieren wieder über die Gebiete von Syrien bis Nubien. Das „Neue Reich“ beginnt.

1364 v. Chr.

Pharao Amenophis IV., genannt Echnaton, führt gemeinsam mit Nofretete, seiner Gemahlin, dem Monotheismus ein (Sonnengott Aton als alleinige Gottheit). Die Priesterschaft der anderen Gottheiten zetteln eine religiöse Revolution an.

1347 v. Chr.

Echnatons Sohn, Tutenchamun, wird von der Amun-Priesterschaft zur Abschaffung des Monotheismus gezwungen.

1290 v. Chr.

Ramses II. ist der letzte große Pharao eines vereinigten Ägypten. Mit den Hethitern kann er sich noch über eine Machtteilung über Syrien einigen, aber nach seinem Tod beginnt der langsame Niedergang des Ägyptischen Reiches.

950 v. Chr.

Die Macht der nubischen Könige von Napata, im heutigen Sudan steigt, während das ägyptische Reich zerfällt.

745 v. Chr.

Numidische Könige regieren das deutlich verkleinerte Ägypten.

669 v. Chr.

Die Assyrer unterwerfen Ägypten, werden jedoch von Psammetisch I. schon 663 wieder vertrieben. Israel, Jordanien, Syrien und Libanon geraten wieder unter ägyptischen Einfluss.

587 v. Chr.

Nebukadnezar II., König in Babylonien, vertreibt die Ägypter aus dem Gebiet des heutigen Israel, Jordanien, Syrien und Libanon.

525 v. Chr.

Der Achämenidenkönig Kambyses II. verleibt Ägypten dem Perserreich ein.

332 v. Chr.

Ägypten fällt kampflos an Alexander den Großen, der inzwischen ganz Klein- und Vorderasien erobert hat.

323 v. Chr.

Ptolemaios, ein Feldherr Alexander der Großen, übernimmt nach dessen Tod die Verwaltung Ägyptens und macht sich im Jahre 305 zum König von Ägypten mit der Hauptstadt Alexandria.

Zu seinem Reich gehören auch das Gebiet des heutigen Israel, Libanon, Jordanien, das südliche Syrien und die Insel Zypern (ab 294 v. Chr.).

198 v. Chr.

Der Seleukidenkönig Antiochos III. erobert die Gebiete der Staaten Israel, Libanon und Jordanien.

31 v. Chr.

Der römische Feldherr Marcus Vipsanius Agrippa besiegt die Flotte der ägyptischen Königin Kleopatra. VII.

30 v. Chr.

Alexandria wird von den Truppen des römischen Kaiser Augustus erobert. Königin Kleopatra VII begeht Selbstmord.

395 n. Chr.

Nach der Teilung des römischen Reiches wird Ägypten Provinz des Oströmischen Reiches.

640 n. Chr.

Islamische Araber erobern bis 644 das gesamte Niltal und bringen den Islam und die arabische Sprache nach Ägypten.

969 n. Chr.

Fatimiden erobern Ägypten von Libyen aus und gründen Kairo, das Zentrum des schiitisch-islamischen Kalifats.

1171

Sultan Salh ad-Din, Begründer der sunnitisch-islamischen Aijubiden-Dynastie übernimmt die Macht in Ägypten und mobilisiert arabische Truppen zum Heiligen Krieg gegen die christlichen Kreuzfahrer. Ihm gelingt die Vertreibung der Kreuzritter aus Jerusalem und aus den meisten Städten entlang der Küste der Levante.

1250

Die Mameluken, aufständische Söldner und Sklaven, übernehmen die Macht in Ägypten.

1517

Die sunnitisch-islamischen Osmanen aus der Türkei unterwerfen die Gebiete der heutigen Staaten Libanon, Syrien, Irak, Israel, Jordanien und auch Ägypten.

1798

Napoléon besiegt die Mameluken und erobert Ägypten.

1801

Napoléon wird von türkischen und britischen Einheiten wieder vertrieben.

1805

Der aus Albanien stammende türkische Offizier Mehmed Ali macht sich zum Pascha von Ägypten und wird 1806 von Istanbul anerkannt. Er modernisiert das Land und beginnt mit dem Anbau von Baumwolle.

1812

Mehmed Ali erobert im Auftrag der Türken das heutige Saudi-Arabien.

1820

Mehmed Ali unterwirft das obere Niltal (Sudan).

1831

Bei der Besetzung von Israel, Syrien und Libanon wird Mehmed Ali von den verbündeten Franzosen im Stich gelassen und muss sich 1840 nach Ägypten zurückziehen. Allerdings wird ihm der erbliche Titel „Khedive“ (Vizekönig) zuerkannt.

1859

Frankreich erwirbt von Said, dem Enkel Mehmet Alis, die Konzession für den Bau einer Wasserstraße, die das Mittelmeer und das Rote Meer verbinden soll.

17.11.1869

Der Suezkanal wird eingeweiht. Er verkürzt den Seeweg nach Indien um fast 9.000 Kilometer.

1879

Aufgrund der hohen Staatsverschuldung muss Ägypten seine Anteile am Suezkanal an Großbritannien verkaufen und eine Finanzkontrolle durch Frankreich und Großbritannien zulassen.

1882

Die Briten beenden eine Militärrevolte wegen der anhaltenden finanziellen Misere Ägyptens. Sie besetzen Ägypten und obwohl das Osmanische Reich weiterhin die Oberhoheit besitzt, wird die eigentliche Macht nun von dem britischen Generalkonsul Lord Cromer ausgeübt.

1914

Ägypten wird während des 1. Weltkriegs offiziell britisches Protektorat.

1922

Nach schweren Unruhen sehen sich die Briten gezwungen, Ägypten in die Unabhängigkeit zu entlassen, behalten sich aber weitgehende Rechte vor (u.a. Sicherung des Suezkanals, die Landesverteidigung und der Schutz ausländischer Interessen).

05.11.1922

Der britische Archäologe entdeckt im Tal der Könige den Eingang zum Grab Tutanchamouns.

19.04.1923

Ägypten erhält eine neue Verfassung und wird konstitutionelle Monarchie.

1939

Italienische und deutsche Truppen werden von der britisch-ägyptiscshen Armee wieder vertrieben.

1945

Immer häufiger entlädt sich die Unmut über die andauernde Präzenz britischer Truppen in Streiks, Demonstrationen und Gewaltakten.

1948

Im ersten arabisch-israelischen Krieg dringen ägyptische Truppen nach Israel vor, werden jedoch unter schweren Verlusten zurückgetrieben.

23.07.1952

Nach einem unblutigen Putsch unter Oberst Gamal Abd el-Nasser übernimmt das Militär die Macht in Ägypten.

1952

Die Verfassung von 1923 werden außer Kraft gesetzt, Landbesitz wird teilweise verstaatlicht.

18.06.1953

In Ägypten wird die Republik ausgerufen.

1954

Gamal Abd el-Nasser wird Staatspräsident.

1955

Großbritannien unterschreibt einen Vertrag über den Abzug seiner Truppen aus Ägypten.

26.07.1956

Nachdem sich die westlichen Industriestaaten geweigert haben, Ägypten beim Bau des Assuanstaudamms zu unterstützen, verstaatlicht Nasser den Suezkanal und bereitet einen Angriff auf Israel vor. Israel kommt ihm zuvor, vernichtet seine Truppen und besetzt die Sinaihalbinsel und den Gaza-Streifen. Israel überlässt diese Gebiete nach Protesten der westlichen Nationen den UNO-Streitkräften, nachdem Israel die Zufahrt zur Hafenstadt Elat im Golf von Aqaba zugesichert wird.

01.02.1958

Ägypten und Syrien schließen sich zur „Vereinigten Arabischen Republik“ zusammen (VAR). Ägyptens Staatsoberhaupt Gamal Abd el-Nasser wird Präsident der VAR.

1961

Präsident Nasser veranlasst umfangreiche Verstaatlichungen und unterhält enge Beziehungen zur UdSSR. Syrien tritt aus der „VAR“ aus.

1963

Durch den Bau des Assuan-Staudamms sind die Felsentempel von Abu Simbel gefährdet. Sie werden auf Kosten der UNESCO zersägt und innerhalb von 4 Jahren 65 Meter höher wieder aufgebaut.

1964

Eine neue Verfassung erweitert die Befugnisse des Präsidenten und macht den Islam zur Staatsreligion.

Mai 1967

Staatspräsident Gamal Abd el-Nasser verbündet sich mit Jordanien und Syrien und konzentriert seine Truppen erneut im Sinai.

05.06.1967

Israel erobert im 6-Tage-Krieg die syrischen Golanhöhen, den Gazastreifen, die Sinai-Halbinsel und das Westjordanland, einschließlich der Altstadt von Jerusalem.

21.07.1970

Der Assuan-Staudamm wird in Betrieb genommen.

28.09.1970

Staatspräsident Gamal Abd el-Nasser stirbt. Nachfolger wird Anwar As-Sadat.

06.10.1973

Die arabischen Staaten greifen Israel am Jom-Kippur-Tag erneut an, werden jedoch wiederum zurückgedrängt.

1975

Waffenstillstandsvertrag mit Israel.

26.03.1979

Der ägyptische Präsident Anwar As-Sadat und der israelische Ministerpräsident Menachem Begin unterzeichnen in Camp David einen endgültigen Friedensvertrag. Israel wird zum ersten Mal von einem arabischen Staat völkerrechtlich anerkannt. Ägypten wird daraufhin von den arabischen Staaten isoliert.

06.10.1981

Anwar As-Sadat wird während einer Militärparade in Kairo erschossen. Nachfolger wird Hosni Mubarak.

1989

Ägypten wird wieder Mitglied in der arabischen Liga.

1991

Ägypten stellt sich im Golfkrieg gegen den Irak und wird mit einem Schuldenerlass von fast 15 Mrd. US$ belohnt.

1994

Bei drei Anschlägen islamischer Extremisten kommen in Ägypten sechs ausländische Touristen ums Leben.

18.04.1996

Bei einem Terrorakt gegen ein Hotel in Kairo werden 18 Urlauber erschossen und 18 weitere schwer verletzt.

18.09.1997

Islamische Extremisten werden vor dem Ägyptischen Museum in Kairo Brandsätze in einen Touristenbus. 9 Urlauber und der einheimische Busfahrer kommen ums Leben.

17.11.1997

Bewaffnete islamische Terroristen erschießen am Hatschepsut-Tempel bei Luxor 58 Touristen, 50 Personen werden schwer verletzt. Die Attentäter werden nach eine mehrstündigen Verfolgungsfahrt erschossen.

1998

Trotz massiver Wirtschaftsreformen liegt die Auslandsverschuldung Ägyptens immer noch bei 28 Mrd. US$. Die Probleme sind im Bevölkerungswachstum und im Rückgang des Tourismus zu sehen. Die Terroranschläge haben dem Land große wirtschaftliche Einbußen beschert.

Dezember 1998

Archäologen stoßen im Nilschlamm auf Teile des Wohnpalastes von Ramses II. (1290 – 1224 v. Chr.)

Juni 2000

Archäologen entdecken ca. 6 Kilometer vor der Mittelmeerküste die versunkene Stadt Herakleion. Bis zur Gründung Alexandrias war sie die wichtigste Hafenstadt Ägyptens.

Juli 2000

Tausende von Angestellten in staatlichen und privaten Unternehmen haben seit 3 Monaten keine Löhne mehr erhalten.

 

 

 

Alle Angaben ohne Gewähr